Das New Work Konzept von Frithjof Bergmann ist nun schon älter als 30 Jahre und so alt ist auch die Bewegung rund um seine Ideen. Oft wird kritisiert, dass der Begriff New Work seit längerer Zeit gründlich verwässert und reduziert verwendet wird. Man mag das zu Recht bedauern. Betrachtet man es aus einer anderen Perspektive, hat die Verwässerung und Reduzierung dazu geführt, dass der Begriff eine größere Öffentlichkeit und Aufmerksamkeit erlangt hat und dass plötzlich Bücher, die „New Work“ im Titel tragen, wie Pilze aus dem Boden schießen.

New Work Werte

Hier im Blog haben wir zwar noch nicht explizit über New Work und Frithjof Bergmann geschrieben, aber da die Kultur-Komplizen ein Teil von priomy sind, ist es nur logisch, dass sein Konzept auch für uns eine wichtige Impulsquelle für die Entwicklung unserer eigenen Arbeit liefert. Warum?

“There are many ways not to live life.” (Frithjof H. Bergmann)

Ein Zitat mit Tiefgang, wie ich meine. Bergmann adressiert damit nicht nur New Work sondern inkludiert das Leben selbst. Die Schlüsselwerte seines Konzepts lauten daher:

  • Unabhängigkeit
  • Freiheit
  • Teilhabe an der Gesellschaft

New Work liegt für Bergmann auf der globalen Ebene und erschöpft sich nicht in reiner Erwerbsarbeit. Eine Sichtweise, die wir aus der Perspektive der öko-sozialen Nachhaltigkeit nur unterstützen können, denn eine integrierte Denk- und Handlungsweise in den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales inkl. der jeweiligen Wechselwirkungen ist für jedes Unternehmen unverzichtbar, will es langfristig überleben.

New Work global

Schauen wir uns an, was New Work nach Bergmanns Konzept auf einer globalen Basis heißt:

  • Rise of intelligent use of decentralised high-innovative technologies for small spaces/regions; new companies, less giant companies
  • Transformation from industrial to community production in a smaller space
  • Increase of local production (food, furniture, energy, accommodations, etc.)

(Quelle: newwork.global)

Wie hört sich das an? Utopisch? Ich meine, nein. Denn was gefühlt seit Jahrhunderten passiert, ist sowohl die Fragmentierung von Arbeit und als auch eine zunehmende projektbezogene, dezentrale Arbeit, die ortsunabhängig erfolgen kann. Auch wenn ohne entsprechend schnelle Netzabdeckung und Veränderung der rechtlichen Rahmen z.B. das autonome Fahren noch in weiter Ferne scheint, ist es Tatsache, dass wirtschaftlich potente Länder wie China massiv in die Entwicklung von Hochtechnologie investieren. Der Gedanke der „Community Production“ findet sich seit etlichen Jahren z.B. in Bewegungen, die den Gedanken der Postwachstumsökonomie folgen und zeigt sich in Degrowth-Konferenzen oder in Commons-Debatten. Die lokale Produktion findet sich nicht nur in Urban-Gardening- und Transition-Town-Bewegungen, sondern auch in Initiativen wie „Buy local, think global“. Ergänzend dazu wird die Diskussion über ein bedingungsloses Grundeinkommen in den letzten Jahren nicht mehr verschämt hinter vorgehaltener Hand geführt, sondern ist nahezu salonfähig im öffentlichen Diskurs angekommen.

New Work Ziele

Bergmann formuliert folgende Ziele, die mit der Umsetzung von New Work erreicht werden könnten:

  • no poverty at all
  • significant reduction of body and mind paralyzing work
  • enormous increase in seriously chosen work, which promotes consciousness and strengthens body and mind – “work, that you really, really want”
  • close the gap between poverty and wealth (1st tsunami)
  • stop/reduce climate change (2nd tsunami)
  • stop wasting natural resources (3rd tsunami)
  • rise of a new culture (4th tsunami)

(Quelle: newwork.global)

Diese Ziele sind nicht ganz unbekannt, oder? Richtig, denn einige dieser Ziele und deren Schnittstellen sind in der Agenda 2030 und damit in den 17 SDGs (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen formuliert.

Bildquelle: www.un.org.

 

„Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte sein könnten, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten.“ (Ban-Ki Moon, UN-Generalsekretär von 2007 bis 2016)

Ursache der „4 Tsunamis“

Bergmann sieht die Ursache der o.g. vier Tsunamis in der Abwertung von Arbeit durch Automatisierung, Globalisierung und der damit verbundenen Landflucht. Wenn wir bedenken, wie abhängig wir von Erwerbsarbeit sind und wie eng diese Abhängigkeit mit gesellschaftlicher Teilhabe verwoben ist, scheint die Hypothese Bergmanns überlegenswert zu sein. Betrachten wir ergänzend, welchen Stellenwert Arbeit als Identifikationsfaktor für uns hat – ein kulturell gewachsenes und durch die christliche Religion verstärktes Phänomen – so ist dies ein weiterer Faktor für Abhängigkeit.

Auf einen Mangel an Arbeitsplätzen reagiert bis heute sowohl die Politik als auch der überwiegende Teil der Wirtschaft mit der Forderung nach mehr Wachstum. Kommt die Wirtschaft politischen Forderungen nach mehr Arbeitsplätzen nach, steigt dennoch die Lohnsumme nicht in entsprechender Weise.

Das Bergmann-Konzept sieht vor, das bisherige Lohnarbeitssystem nicht zu canceln, sondern um zwei neue Arbeitsformen zu ergänzen:

  • Die Arbeit für die Gemeinschaftsproduktion
  • Die Arbeit, die man wirklich, wirklich will.

Voraussetzung für diese ergänzenden Formen wäre allerdings eine reduzierte finanzielle Abhängigkeit und/oder deren Subsistenz und die Bereitschaft, sich vom Hyperkonsum zu verabschieden. Weiterhin braucht es dazu einen Gesinnungswechsel vom Konkurrenzdenken zum Kooperationsdenken.

New Work – New Culture

Aufbauend auf dieser Dreiteilung der Arbeit wird sich, laut Bergmann, auch eine neue Kultur bilden, die insbesondere auch neue Institutionen, neue Bildung und neue Architektur hervorbringen wird. Auch dies sind keine völlig utopischen Gedanken, sondern u.a. in alternativen Bildungsansätzen längst Realität und eine intelligente Architektur setzt auf ressourcenschonende und nachhaltige Bauweise und Materialien. Bildungssysteme wurden zwar zu allen Zeiten kritisiert, aber gerade im aktuellen Diskurs vor dem Hintergrund individueller Fähigkeiten von Menschen, erfährt unser konventionelles, starres Bildungssystem von vielen Seiten Kritik.

New Work und Lean

Zurück an den Arbeitsplatz: Die New Work Bewegung startete in der Automobilbranche in den USA und zwar 1984 mit dem ersten New Work Center gemeinsam mit General Motors in Flint, Michigan (mehr dazu in „Neue Arbeit, Neue Kultur“, F. Bergmann, Dt. Ausgabe, 2004) . Liegt es da vielleicht nahe, New Work und Lean zusammen zu denken? General Motors gründete 1994 gemeinsam mit Toyota das Joint Venture „New United Motor Manufacturing Inc.“. Dies sollte die Implementierung von Lean Methoden in der Automobilproduktion vorantreiben – mit dem Fokus Vermeidung von Verschwendung durch mehr Effizienz. Effizienz ist auch im Nachhaltigkeitskontext im Sinne von Ressourcenschonung ein Thema, wenngleich die reine Effizienzgläubigkeit mitunter zur Vernachlässigung der Effektivität führt. GM setzte Lean auch im administrativen Bereich ein, führte teilweise das papierarme Büro ein und reduzierte somit signifikant Papier und Druckkosten. Wie wir oben gesehen haben, ist bei Bergmann die Rede von „Klimawandel stoppen (2nd Tsunami)“ und „Verschwendung von natürlichen Ressourcen (3rd Tsunami)“. Da Holz und Wasser den größten Ressourcenverbrauch bei der Papierherstellung darstellen, können wir also annehmen, dass Lean und New Work sich – in diesem Punkt – gegenseitig ergänzen. (Anmerkung: Nein, Nestlé, Wasser ist kein Lebensmittel, sondern Grundrecht!)

Mit der Verbreitung agiler Methoden im Lean-Umfeld agieren Mitarbeitende mehr kontextbezogen statt erfahrungsbezogen. Diese Entwicklung ist – auch wenn sie vielfach scheitert, weil man zu sehr im Methodendenken verhaftet bleibt – sehr wünschenswert, denn so wird es möglich, weniger isoliert zu denken und über den Tellerrand zu schauen. Somit wird es auch wahrscheinlicher, dass Unternehmen sich im Kontext ihrer Umgebung wahrnehmen und schneller ihre Auswirkungen bemerken. Dies kann auch zu mehr Bewusstsein für ökologisch-ökonomische Auswirkungen führen.

New Work und Lean – weitergedacht

Denken wir New Work im Sinne Bergmanns (Sinn- und Gemeinschaftskopplung) ergänzend zur verbreiteten Annahme, dass New Work mit flachen Hierarchien, hoher Partizipation, individueller Freiheit und Selbstbestimmung einhergeht, stellen wir fest, dass damit unweigerlich ein Kulturwandel stattfindet, der sich tief in die Unternehmen einschreibt. Der Kulturwandel wirkt sich u.a. und insbesondere auf unsere sozialen Praktiken aus: Wie gestalten wir z.B. Veränderungen unseres Kommunikationsverhaltens in Folge technischer Digitalisierung? Welche Werte tragen uns heute und in Zukunft?

Im Lean-Kontext tauchen verschiedene Prinzipien auf: an vorderster Stelle die 5 Prinzipien, die aus dem Toyota-Produktionssystem stammen. Bei diesen Prinzipien sehe ich den New Work Anschluss am Besten im Prinzip der „kontinuierlichen Verbesserung/Streben nach Perfektion“ (Kaizen) vertreten. Diese bedingt eine Beteiligung der Mitarbeitenden und die Wertschätzung jedes einzelnen Produktionsschrittes, um Wirkung zu entfalten. Dieses Prinzip kann zudem zu mehr Effizienz beitragen und damit auch zur Vermeidung von Ressourcenverschwendung.

Das Lean-Management nennt 10 Prinzipien. Hier ist der Anschluss an die Prinzipien 6 (Eigenverantwortung, Empowerment und Teamarbeit), 9 (Offene Informations- u. Feedback-Prozesse) und 10 (Einstellungs- und Kulturwandel) möglich.

Auch an die 8 Verschwendungsgründe (Muda; TIMWOODS) besteht ein nahezu perfekter Anschluss beim Punkt „Nichtnutzung/Unterschätzung der Fähigkeiten von Mitarbeitern“

Ich plädiere dafür, New Work und Lean stärker zusammenzudenken – ganz im Sinne eines „ganzheitlichen Lean-Managementsystems“ (siehe dazu u.a. den Beitrag von Ralf Volkmer auf der lean-knowledge-base.de). Es besteht Grund zur Annahme, dass eine technische Digitalisierung dazu führt, das enorme Verbesserungen durch automatisierte Prozesse erreicht werden können und dass cyber-physische Systeme z.B. im Kontext Industrie 4.0 zunehmen werden. Dennoch ist es der Mensch, der diese Systeme verantwortungsvoll zu gestalten hat und mit ethischen Werten versehen muss. Das Lean-Production-Konzept von Toyota ebenso wie Bergmann können hier sicherlich als Impuls dienen, wobei ein kritischer Blick auf beide Konzept gestattet sein muss und auch angebracht ist. Gerade was die Produktion/dezentrale Eigenproduktion angeht, wäre die Reflexion über Konsumgewohnheiten und -häufigkeit sinnvoll. Im Lean-Kontext kann vielleicht ergänzend eine Diskussion über Effizienz vs. Effektivität nicht schaden. Denn hier wie drüben – es ist wie bei allen Modellen, sie entwickeln und verändern sich mit der intelligenten, undogmatischen Anwendung und der regelmäßigen Reflexion und Verbesserung – je nach Kontext.

Wann fangen wir an?

Bis demnächst,
Daniela

 

Vielleicht sehen wir uns am 21./22. März 2019 auf der #LATC2019? Die Kultur-Komplizen gestalten dort mit dem Unternehmensdemokraten Dr. Andreas Zeuch eine der Themenboxen unter unserem gemeinsamen Label priomy – https://priomy.events

 

Zum Weiterlesen:

https://www.epa.gov/lean/general-motors-corporation#application

 

Titelbild: Pixabay (CC0 Creative Commons) bearbeitet

 

 

 

 

Lasst uns endlich diese verdammte Brücke bauen!
19. + 20. März 2020 – Maimarktgelände Mannheim
Old Work vs. New Work?
Zur #NKNA20
Share This
X