Alle Lean-Freaks, die an der LATC2019 teilgenommen haben, wissen es schon und evtl. auch ein paar aus der New Work Filterblase: Die #NKNA20 – Neue Konzepte für Neue Arbeit – baut im nächsten Jahr mit der #LATC2020 – LeanAroundTheClock – eine Brücke von Old Work zu New Work. Genauer: Die Kultur-Komplizen veranstalten gemeinsam mit den Unternehmensdemokraten unter dem Label „priomy.events“ am 19. und 20. März 2020 im Maimarkt in Mannheim einen wilden Format-Mix unter dem Dach des #LATC: Euch erwarten New-Work- und Lean-Vorträge, vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten bei Workshops, Sessions und Themenboxen, eine Zukunftskonferenz in der wir gemeinsam denken und entwickeln werden, sowie partizipative Kunstinstallationen und -interventionen.

Hat jemand die Deutungshoheit über Old Work und New Work?

Tatsächlich stellt sich für uns seit Längerem die Frage, ob es sinnvoll ist, zwischen Old Work und New Work zu unterscheiden. Ist es in Ordnung, dass New Worker für sich reklamieren, dass sie besser, agiler oder whatever sind? Sind sie das wirklich oder worum geht hier eigentlich? Wer soll eigentlich „New“ und wer „Old“ sein und warum? Wer denkt, darüber urteilen zu können?

Yay! Die LATC wird 5 Jahre alt!

Zum 5-jährigen Jubiläum des #LATC – LeanAroundTheClock – gehen wir gemeinsam diesen Fragen auf den Grund und nähern uns der Beantwortung, in dem wir genauer hinschauen, was in der sogenannten „alten“ Welt gut ist, also ein tragfähiges Fundament für die Brücke sein kann und was erneuert oder entfernt werden kann. Mit dieser „Bestandsaufnahme“ können wir arbeiten bzw. gut ins konkrete Handeln kommen. Aus Impulsen und Ideen werden Handlungsfelder, aus Handlungsfeldern entstehen individuelle Lösungen.

Lean-Philosophie und Frithjof Bergmann

Motor und Motivation für das konkrete Handeln sind für uns die Parallelen zwischen der Lean-Philosophie und dem ganzheitlichen New Work Verständnis Frithjof Bergmanns (New Work, New Culture – ein leanes Konzept?). Diese Parallelen bilden die Rahmenbedingungen innerhalb derer – um im Arbeitsalltag handlungs- und entscheidungsfähig zu bleiben – alle Methoden aus beiden Bereichen (Lean und New Work) – hilfreich sein können und somit hoch individuelle Lösungen gestatten.

Lean, Nachhaltigkeit – da war noch was…

Uns als Kultur-Komplizen liegt das Thema Nachhaltigkeit im Sinne von ökonomischer, ökologischer und sozialer Verantwortung von Unternehmen zutiefst am Herzen (könnt ihr auch hier bei Lean-Talk-TV nachhören). Deshalb engagieren wir uns u.a. für die Bewegung #EntrepreneursForFuture und daher ist für uns besonders motivierend, dass das Thema „Vermeidung von Verschwendung“ einen so hohen Anteil im Lean-Kontext hat.

Sei es die Vermeidung von Ressourcenverschwendung in Lean Production oder die 8. Verschwendungsart in Lean Management – wir streben auch danach, dass die produktive Verbindung von Lean und Nachhaltigkeit stärker sichtbar wird, weil wir sicher sind, dass sich das Zusammendenken auch in ökonomischer Hinsicht auszahlen wird.

Schon heute ist ein deutlicher Trend im Finanzsektor zu erkennen, dass nachhaltige Anlagemöglichkeiten von Investoren verstärkt nachgefragt werden und ins Portfolio der Banken wandern. Nachhaltiges Verhalten von Unternehmen wird bei Kreditvergaben positiv bewertet, die Richtlinien der Agenda 2030 der EU werden die verschiedenen Mitgliedsstaaten in den nächsten Jahren voraussichtlich in nationales Recht übersetzen und Versicherungen nehmen Nachhaltigkeitskriterien zur Risikobegrenzung in ihre Angebote auf (dazu in nächster Zeit mehr Input).

Und natürlich macht es auch Sinn, bei Themen wie Führung, Strategie und Organisation Lean und New Work zusammenzudenken – an der Stelle seien nur Stichworte wie Hoshin Kanri, OKR, Selbstorganisation oder situative Führung genannt (dazu in nächster Zeit mehr Input).

Es geht um: Menschen – egal ob Old Work oder New Work

Am wichtigsten ist jedoch nicht die Kategorisierung, Benennung oder Einordnung für das eine oder das Andere, sondern es gilt, den eigenen Lernprozess zu finden – als Individuum und als Unternehmen. Das machen wir mit Euch am 19. Und 20. März 2020 in Mannheim, spucken in die Hände, bauen mit Euch diese „verdammte Brücke“ und freuen uns wie Bob der Baumeister: „Yo, wir schaffen das!“

Übrigens: Wir behalten bei der #NKNA20 unseren sektorübergreifenden Ansatz bei, daher vernetzen wir – wie schon bei der #NKNA18 – die Bereiche Kunst, Politik und Wirtschaft und ergänzen sie um die Wissenschaft.

Noch ein übrigens: Wer sich wundert, warum wir Kunst – und nicht Design Thinking oder ähnliche Kreativmethoden – als grundlegenden Baustein integrieren, der schaue erstens, was Kunst bei der #NKNA18 war und schaue zweitens sich berühmte und/oder historische Brücken mal genauer an – ohne Ästhetik und Baumeisterkunst keine Zukunft.

 

Bis neulich,
Daniela

Tickets für die NKNA20 / LATC2020 buchen

 

#NKNA – Neue Konzepte für Neue Arbeit https://priomy.events/
#LATC2020 – LeanAroundTheClockhttps://leanbase.de/latc

Bildquelle: Pixabay, CC-0 Lizenz gemeinfrei, bearbeitet

X